Nadelinjektor mit Griff, aus Edelstahl

231,90 

Nadelinjektor Serie II™ mit integriertem schwarzem DELRIN™-Griff

mit Posi-Lock Trigger™ (Patent angemeldet), aus Edelstahl

 

Nicht vorrätig

Beschreibung

 

Nadelinjektor mit Griff, aus Edelstahl

Nadelinjektor Serie II™ mit integriertem schwarzem DELRIN™-Griff

mit Posi-Lock Trigger™ (Patent angemeldet), aus Edelstahl

Produktvorteile:

Klassisches Einbalsamierungsgerät für einen jahrelangen Gebrauch.
Insbesondere für Mundverschlüsse, aber auch zum Verbinden von Schädel- und weiteren Frakturen.
Der Nadelinjektor ist eine gute Alternative zur Ligatur, dem Verschließen des Mundes eines Verstorbenen.
Das Verschließen des Mundes mit dem Nadelinjektor ist das in den USA am meisten verwendete Verfahren. Es ist sehr schnell und einfach.

Anwendung:

Der Einsatz erfolgt oberhalb der Ober- und unterhalb der Unterlippe mit jeweils einer Injektionsnadel. Man benötigt pro Vorgang 2 Injektionsnadeln. Bei Überführungen ggf. 2 x 2 Injektionsnadeln verwenden.
Es ist jeweils oberhalb und unterhalb der Schneidezähne (an der Stelle des ausgeprägten Knorpels) eine Injektionsnadel in das Gewebe vom Ober- bzw. Unterkiefer zu verankern (mit dem Nadelinjektor „zu schießen“). Die nun überstehenden Stahlfäden (Gesamtlänge ca. 20 cm) werden auf die gewünschte Weite des Mundverschlusses zusammen gezogen und miteinander verdreht.
Anschließend kann man die Drähte mit einer Zange abknipsen oder einfach nur unter die Lippen schieben.
Die Arbeit mit dem Nadelinjektor erfordert einige Übung für die Verankerung (z.B. gut erlernbar an einer Sperrholzplatte).
Mit einer großen und kräftigen Hand ist das Gerät einfach zu nutzen. Für kleinere Hände kann ein Handgriff montiert werden.
Hinweis:

Bitte niemals den Nadelinjektor in einem Instrumentenbad reinigen!
Hier empfiehlt sich zur Pflege der Hi-Tech Öl-Pen und zur Desinfektion die Nutzung von Desinfektionstüchern wie z.B. oro® B60 Desinfektionstücher.

 

 

Informationen zu Zahlung, Versand und Verfügbarkeit der bestellten Artikel finden Sie auf der Pro-Forma-Rechnung.